Das Online-Magazin für alle, die Pferde lieben

Reitbücher

3 Klassiker, die in keiner Reiterbibliothek fehlen sollten

Diese 3 Klassiker gehören in jede Reiterbibliothek, denn damit kannst Du fast alle Ausbildungsprobleme lösen.

Jonny Birkhan: Pferde richtig korrigieren

Wer reitet, stößt auch mal an Grenzen. Es gibt große und kleine Probleme, die mit Geduld und Sachverstand wieder abtrainiert werden müssen.

Birkhan ist Schüler des ehemaligen Leiters der Spanischen Hofreitschule in Wien (Kurt Albrecht) und bringt dementsprechend eine klassische und pferdefreundliche Einstellung mit: Für ihn sind Pferde von Natur aus freundliche und lernbegierige Lebewesen.

Birkhan beschreibt in diesem Buch unterschiedlichste Probleme und ihre Korrekturen. Er informiert über die richtige Haltung und Ausrüstung, und beschreibt, wie der Reiter sein Pferd besser verstehen lernt. Auch die Zusammenhänge zwischen Hilfengebung des Reiters und der Ausbildung des Pferdes werden gut erklärt.

Dieser Ratgeber ist praxisorientiert und gut zu lesen. Pflichtlektüre für jeden Reiter und Ausbilder! Affiliate-Link zu amazon.

Michael Strick: Denk-Sport Reiten

Dieses Buch ist einfach ein Muss für jeden Freizeitreiter, der sein Pferd selbst ausbilden will. Hier wird nicht nur anhand der Skala der Ausbildung gearbeitet, sondern jeder einzelne Punkt anschaulich und verständlich erklärt. Plötzlich werden Zusammenhänge aus Theorie und Praxis klar und der Leser hat ein Aha-Erlebnis nach dem anderen.

Schön an diesem praxisorientierten Buch ist, dass es sich an „normale“ Reiter mit „normalen“ Pferden wendet.

Strick ist kein Profireiter sondern Journalist und versteht es, das komplizierte Reitsystem verständlich und mit frischen Formulierungen zu veranschaulichen. Ein Buch, das zum Nachmachen animiert und absolut empfehlenswert ist. Affiliate-Link zu amazon.

Udo Bürger/Otto Zietzschmann: Der Reiter formt das Pferd

Der Klassiker schlechthin: erstmals 1939 erschienen, wird dieses Buch immer wieder neu aufgelegt, weil es nach wie vor aktuell ist. Es ist nicht so ganz locker leicht geschrieben und die Autoren – von Hause aus Tierärzte – tauchen teilweise tief in die medizinische Materie ein.

Trotzdem gehört es in den Bücherschrank jeden Reiters, weil es den Zusammenhang zwischen Reittraining und Muskelaufbau beim Pferd aufzeigt. Allein die vielen vorher/nachher-Bilder berühmter Pferde sind absolut sehenswert.

Der Leser erfährt viel über die Anatomie und Bewegungsabläufe des Pferdes. Er lernt zu unterscheiden zwischen angeborenen (da kann man nichts machen) und angerittenen (können durch richtiges Training behoben werden) körperlichen Mängeln – was sehr hilfreich beim Pferdekauf ist!

Nach dem Studium dieses Buchs sieht man Pferde mit anderen Augen. Affiliate-Link zu amazon.

Teilen auf:

Social Media

Beliebteste Beiträge

Get The Latest Updates

Subscribe To Our Weekly Newsletter

No spam, notifications only about new products, updates.

Kategorien

Weitere

Beliebte Beiträge

Hufpflege

Hufpflege – ohne Huf kein Pferd

Ohne Huf kein Pferd und ohne Hufpflege kein Huf, denn was nützen die tollsten Papiere, wenn das Pferd nicht laufen kann? Bei der Hufpflege gilt meist die Regel, dass weniger mehr ist.

Andalusier

Andalusier Rasseportrait

Der Begriff „Andalusier“ ist keine Rassebezeichnung, sondern lediglich ein Herkunftsmerkmal. Streng genommen kann sich jedes Pferd, das in Andalusien geboren wurde, „Andalusier“ nennen. In Deutschland hat sich der Begriff etabliert und meint eigentlich die Rasse, die offiziell Pura Raza Espagnola oder kurz PRE genannt wird.

Hufschuhe

Hufschuhe – eine Alternative zum Eisenbeschlag

Dass der beschlaglose Barhuf am gesündesten für das Pferd ist, hat sich in Reiterkreisen inzwischen herumgesprochen. Allerdings auch, dass man damit nicht mehr überall, so oft oder so lange reiten kann, wie man will. Aus diesem Dilemma bieten Hufschuhe einen Ausweg.

Fesselpflege

Fesselbehang richtig pflegen

Ein langer Fesselbehang lässt Pferde stark und imposant aussehen. Man denke nur an die herrlichen Friesen oder die schweren Kaltblüter, die liebevoll geschmückt den Festwagen ziehen. Doch was für das Auge des Betrachters ein Genuss ist, wird für viele Pferdebesitzer zum Alptraum.