Das Online-Magazin für alle, die Pferde lieben

sicher ausreiten

Sicher ausreiten – mit Spaß durchs Gelände

Ausreiten pro: Schnell wie der Wind mit dem Pferd über grüne Wiesen galoppieren oder im Schritt durch herrliche Landschaften bummeln – das sind Träume, die die Herzen von Reiter:innen höher schlagen lassen.

Ein Ausritt in die Natur tut Pferd und Reiter gut, beide können tief durchatmen und entspannen. Ganz nebenbei steigern sich Kondition und Muskulatur beim Pferd und sogar der Schritt kann verbessert werden.

Ausreiten kontra: Allgemein gilt Ausreiten im Gelände als gefährlicher als Reiten in der Halle oder auf einem Reitplatz. Natürlich sollst Du nicht leichtsinnig sein und nur als erfahrene:r Reiter:in ausreiten. Sag auf jeden Fall immer jemanden Bescheid, wann du ausreitest, wann Du zurück bist und welche Runde Du gehst. Unerwartetes kann immer passieren, doch Du kannst Dich und Dein Pferd optimal vorbereiten und die Risiken so gering wie möglich halten. Hier erfährst Du, wie Du Dein Risiko beim Ausreiten in die Natur minimierst.

Bereite Dein Pferd gut vor

Optimal ist es, wenn Du auf ein sogenanntes Verlass-Pferd zurückgreifen kannst, das straßensicher ist und auch nicht scheut, wenn der Wind mal ein Blatt vorüber weht. Es sollte an den Hilfen stehen und gehorsam sein. Verlass-Pferde werden selten geboren, sondern sind vielmehr ein Ergebnis sorgfältiger Ausbildung. Neben dem üblichen Reittraining kannst Du noch mehr machen:

  • Spaziergänge an der Hand
  • Wer kann, nimmt sein Pferd als Handpferd mit
  • Anti-Schrecktraining
  • Vertrauen aufbauen durch gezielte Bodenarbeit
  • Zunächst in der Gruppe mit einem sicheren Begleitpferd ausreiten

Nützliche Ausrüstung für sicheres Ausreiten

Vermeidbare Unfälle entstehen leider immer wieder durch schadhafte Ausrüstung wie reißende Sattelgurte, Zügel oder Steigbügelriemen. Mir ist mal der Steigbügel beim Springen durchgebrochen – aua – und eine Stallkollegin beklagte sich über ein gebrochenes Gebiss beim Ausreiten. Darum prüfe vor jedem Ausritt, ob Deine Ausrüstung in Ordnung ist.

Das brauchst Du für Deinen Ausritt:

Martingal*: Damit hast Du Dein Pferd besser unter Kontrolle, wenn es Dir die Zügel nehmen und durchgehen will.

Reithandschuhe*: Vor allem Lederzügel können im Regen glitschig werden und Dir einfach durch die Hand gleiten. Mit einem Reithandschuh hast Du viel besseren Grip.

Helm*: Sollte so selbstverständlich sein, dass es hier gar nicht stehen muss. Ich schreibe es trotzdem für die Unverbesserlichen auf.

Sicherheitsweste*: Es gibt Pferde, da ist die Wahrscheinlichkeit herunterzufallen höher als von anderen. Passieren kann natürlich immer etwas, aber gerade bei den unsicheren Kandidaten würde ich immer eine Reitweste tragen (auch in der Reithalle).

Gamaschen*: Im unebenen Gelände gibt es herumliegende Äste, Brombeerranken, spitze Steine und wer weiß was sonst noch alles, was den empfindlichen Pferdebeinen schaden könnte. Darum schütze Dein Pferd mit Gamaschen.

Guardian Horse App - Notrufsystem für Reiter, die allein ausreiten

Stell Dir vor, Du reitest allein aus, fällst vom Pferd und liegst irgendwo bewusstlos am Boden. Wie lange dauert es, bis Du vermisst wirst? Erst, wenn Deine Ausreit-Zeit rum ist, oder wenn Dein Pferd ohne Dich auf dem Hof ankommt. Dann beginnt die große Suche… Es kann lange dauern, bis Du gefunden wirst und dann kann es zu spät sein.

Damit das nicht passiert, gibt es die Guardian Horse* App, ein Sicherheitssystem zum Alleine-Ausreiten. Du kannst sie einfach auf Dein Smartphone herunterladen. Nachdem Du alles registriert und eingegeben hast, überwacht die App Deinen Ritt. Solltest Du mal vom Pferd fallen und bewusstlos irgendwo liegen, informiert die Guardian Horse App sofort über das Help-Me-Board Deine persönlichen Notfallkontakte und zeigt Deinen Standort per GPS an. So kannst Du viel schneller gefunden werden. Das kann Leben retten, denn manchmal geht es um jede Minute.

Versicherungsschutz OK?

Hast Du schon einmal bei Deiner Krankenversicherung nachgefragt, ob auch Reitunfälle mitversichert sind? Reiten gilt als Risikosportart, die man bei manchen Versicherern explizit angeben muss. Auch solltest du abklären, ob eine gebisslose Reitweise abgedeckt ist, wenn Du mit Glücksrad, Hackamore, Bosal oder ähnlichem unterwegs bist.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Die im Text sind goldfarben hervorgehoben und durch ein Sternchen markiert. Wenn Du über einen der Affiliate-Links etwas kaufst, erhalte ich eine Provision, die es mir ermöglicht, REITERFRAGEN am Leben zu erhalten. Danke.

Teilen auf:

Social Media

Beliebteste Beiträge

Get The Latest Updates

Subscribe To Our Weekly Newsletter

No spam, notifications only about new products, updates.

Kategorien

Weitere

Beliebte Beiträge

Andalusier

Andalusier Rasseportrait

Der Begriff „Andalusier“ ist keine Rassebezeichnung, sondern lediglich ein Herkunftsmerkmal. Streng genommen kann sich jedes Pferd, das in Andalusien geboren wurde, „Andalusier“ nennen. In Deutschland hat sich der Begriff etabliert und meint eigentlich die Rasse, die offiziell Pura Raza Espagnola oder kurz PRE genannt wird.

Hufschuhe

Hufschuhe – eine Alternative zum Eisenbeschlag

Dass der beschlaglose Barhuf am gesündesten für das Pferd ist, hat sich in Reiterkreisen inzwischen herumgesprochen. Allerdings auch, dass man damit nicht mehr überall, so oft oder so lange reiten kann, wie man will. Aus diesem Dilemma bieten Hufschuhe einen Ausweg.

Fesselpflege

Fesselbehang richtig pflegen

Ein langer Fesselbehang lässt Pferde stark und imposant aussehen. Man denke nur an die herrlichen Friesen oder die schweren Kaltblüter, die liebevoll geschmückt den Festwagen ziehen. Doch was für das Auge des Betrachters ein Genuss ist, wird für viele Pferdebesitzer zum Alptraum.