Menu
Hufschuhe - gesunde Alternative zu Eisenbeschlag
0 Comments

Hufschuhe – eine Alternative zum Eisenbeschlag

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!

Das Dilemma der Reiter

Dass der beschlaglose Barhuf am gesündesten für das Pferd ist, hat sich in Reiterkreisen inzwischen herumgesprochen. Allerdings auch, dass damit oft viel Rücksichtnahme verbunden ist und man nicht mehr überall, so oft oder so lange reiten kann, wie man will. Aus diesem Dilemma bieten Hufschuhe einen Ausweg.

Wie du die Hufe richtig pflegst habe ich bereits in einem anderen Artikel beschrieben.

Welches Modell für welchen Huf geeignet ist, erfährst du am Ende des Artikels.

Was sind Hufschuhe

Hufschuhe sind ein temporärer Schutz zum Aufschnallen für Pferde, die ansonsten barhuf gehen. Diese heute so modern anmutende Idee ist nicht neu, sondern gibt es schon sehr lange: bereits im alten Ägypten wurden Hipposandalen benutzt, um die Hufe der Pferde während langer Ritte auf steinigen Böden zu schützen. Damals wurden sie aus Bast und Leder gefertigt. Später in der Antike behalf sich der Reiter dann mit ledergeschnürten Eisen- und Bronze-Konstruktionen. Diese Modelle gab es auch für Zugpferde, damit sie in den Bergen besser klarkamen.

Die heutigen Modelle bestehen zum großen Teil aus Kunststoff, oft in Kombination mit Neopren, Klettverschlüssen und Metallbügeln.

Hufschuhe - Hipposandale im alten Rom
Hipposandale im alten Rom - mit freundlicher Genehmigung vom Medien Kultur Haus, Österreich

Was sind die Vorteile von Hufschuhen?

Allgemein kann man sagen, dass Hufschuhe die Vorteile des Barhufgehens mit einem zeitlich begrenzten Schutz kombinieren, immer dann, wenn er nötig ist. Um das zu verstehen, muss man erst einmal die Vor- und Nachteile des Barhufes im Vergleich zum Eisenbeschlag kennen.

Der Hufmechanismus

So hart sich der Huf auch anfühlt, wenn er deine Zehen erwischt, so ist das Horn doch elastisch: Beim Auftreten dehnt es sich aus, ee wird breit und die Kapillaren im inneren öffnen sich und nehmen Blut auf. Beim Abfußen zieht sich das Horn ähnlich einem Gummiband wieder zusammen. Die Kapillaren verengen sich und pumpen das Blut weiter.

Das „zweite Herz“

Dieser Hufmechanismus sorgt für eine gute Durchblutung, die wiederum den Huf mit Nährstoffen versorgt. So wächst das Horn in guter Qualität nach. Außerdem unterstützt er den Kreislauf des Pferdes und wird deshalb auch gerne als „2. Herz“ bezeichnet.

Stoßdämpfung schont Gelenke

Die Elastizität des Hufes wirkt wie ein Stoßdämpfer: er federt die Stöße beim Aufprall in der Laufbewegung des Pferdes ab und schont so Gelenke, Knochen und Sehnen.

Der Hufmechanismus ist wie ein Wunder der Natur und sehr wichtig für die Gesundheit des Pferdes. Leider wird er durch den Beschlag mit Hufeisen außer Kraft gesetzt. Das Eisen ist nicht elastisch und sitzt wie ein zu enger Schuh.

Dies ist wohl der Hauptgrund, warum immer mehr Reiter dazu übergehen, ihr Pferd barhuf laufen lassen zu wollen.

Nachteile von Eisenbeschlag

Nagellöcher Eintrittsstelle für Bakterien und Pilze

Beim Eisenbeschlag werden etwa alle sechs bis acht Wochen neue Löcher in den Huf geschlagen, um die Eisen zu befestigen. Diese Löcher machen ihn instabil und sind ein gern genutzter Einstieg für Bakterien und Pilze. Bei Barhufern bleibt die Hornstruktur dagegen geschlossen.

Hufeisen verändern das Gangbild

Durch ihre Schwere ziehen sie das Bein besonders in schwungvollen Gangarten nach vorne – ein Umstand, den sich gerne Dressurreiter für Turniere zunutze machen. Nur leider überstrecken sie das Bein dabei und belasten so den Gelenk- und Sehnenapparat des Pferdes. (Das ist der Grund, warum so viele Ausbilder davor warnen, man solle nicht so viele Gangverstärkungen reiten. Für ein klassisch gerittenes Pferd OHNE Hufeisen sind Gangverstärkungen anstrengend – aber NICHT gesundheitsschädlich.)

Rutschen

Außerdem lassen Eisen den Huf nach jedem Auftreten nach vorne rutschen, was man besonders gut auf Asphalt sehen kann. Auch das ist nicht gesund und kann sogar gefährlich werden, wenn das Tier richtig wegrutscht.

Vermehrtes Stolpern

Der Tastsinn der Hufe wird durch Eisen schachmatt gesetzt: das Pferd stolpert vermehrt.

Aufstollen und Verletzungsrisiko in Herde

Und nicht zuletzt das lästige Aufstollen im Schnee und das erhöhte Verletzungsrisiko in der Herde sind Nachteile von Eisenbeschlag, die du durch Barhufhaltung vermeiden kannst.

Hufschuhe von Renegade
Hufschuhe von Renegade an Araberstute "Chimara", die niedrige Trachten hat

Jetzt höre ich alle Freizeitreiter aus dem Bergischen Land und anderen Gebieten mit steinigen Böden protestieren: „Was soll ich denn machen? Wenn ich ausreite, geht mein Pferd so fühlig. Es hat Schmerzen und der Ausritt macht uns beiden keinen Spaß.“

Genau das meinte ich oben am Anfang des Kapitels: Du kannst dein Pferd die meiste Zeit barhuf laufen lassen – auf den weichen Böden der Weide, im Stall, auf dem Reitplatz und alle Vorteile mitnehmen. Aber beim Ausritt schützen Hufschuhe die Füße deines Pferdes vor Prellungen, Quetschungen und den Eintritt von Fremdkörpern.

Einsatz von Hufschuhen

Ausreiten

Der am weitesten unter Freizeitreitern verbreitete Gebrauch von Hufschuhen ist wohl das Tragen beim Ausreiten. Hier schützt der Hufschuh vor spitzen Steinen oder sonstigen scharfen Fremdkörpern in steinigem Gelände sowie erhöhtem Hufabrieb auf Asphalt. Pferde, die sonst fühlig gehen – also verhalten über die Wege eiern und immer versuchen, auf weichem Gras zu laufen – schreiten wieder kraftvoll aus.

Umstellung von Beschlag auf Barhuf

Gerade Pferde, die von Eisenbeschlag auf Barhuf umgestellt werden, sind meist sehr empfindlich an der Sohle. Sie müssen behutsam an das Barhuflaufen wieder gewöhnt werden. Manche tragen die Hufschuhe erstmal auch beim Reiten auf dem Platz oder in der Halle. Wie oft werden Pferde nach einer Woche barhuflaufen doch wieder beschlagen, weil sie sich in der Führmaschine oder Paddock den Huf abgelaufen haben. Das Hufwachstum stellt sich auf den Abrieb ein, aber es braucht ein wenig Zeit dafür.

Tipp: Lass deinem Pferd genug Zeit, sich an das Barhuflaufen zu gewöhnen. Fang mit 10 Minuten Führmaschine an und steigere dich allmählich, bis es die gewünschte Zeit laufen kann, ohne seinen Huf zu verlieren. Wenn dein Pferd eine neue Paddockbox bezieht, ziehe ihm die erste Zeit Hufschuhe an, denn es wird eine Zeit lang darin viel hin- und herlaufen. Wenn es sich an die neue Umgebung gewöhnt hat, kannst du wieder auf die Hufschuhe verzichten.

Beschlagpause im Winter

Manche Reiter wollen nicht ganz auf Hufeisen verzichten, planen aber eine Beschlagpause im Winter ein, damit sich die Hufe regenerieren können. Auch hier helfen Hufschuhe, die Übergangsphase so angenehm wie möglich zu machen.

Besonders starke Beanspruchung

Routinierte Barhufläufer, die im Alltag problemlos zurechtkommen, profitieren von Hufschuhen bei besonderer Beanspruchung: So gibt es spezielle Hufschuhe für Distanzritte, Springen und Kutschfahrten.

Medizinische und orthopädische Zwecke

Den orthopädischen Beschlag kann man mittlerweile auch durch Hufschuhe ersetzen: für viele Modelle gibt es stoßdämpfende Einlagen sowie Stützkeile und Erhöhungen. Ein Anguss im geschlossenen Hufschuh spart Verbandsmaterial und oft auch Zeit und Ärger, denn welches Pferd stellt schon seinen Huf brav in einen Eimer für zehn oder zwanzig Minuten.

Hufschuhe anziehen ist kinderleicht
Das Anziehen von Hufschuhen ist mittlerweile kinderleicht und dauert keine zehn Minuten

Sind Hufschuhe für Turniere zugelassen?

Auf diese Frage hat die Turnierabteilung der FN geantwortet:

„Grundsätzlich lassen sich bei Hufschuhen keine Pauschalaussagen treffen. Hufschuhe sind zugelassen, sofern sie nicht über den Kronenrand hinausreichen (s. LPO § 70 C II.) . Dies ist jedoch von der individuellen Hufform und –länge abhängig. Grundsätzlich spricht nichts gegen diesen Hufschuh, wenn o.g. berücksichtigt wird.“

Der Evo Boot von Evohorse ist laut hufschuhe-infoportal.de definitiv von der FN für Turniere zugelassen. Eventuell ist es auch der flache Renegade. Definitiv nicht zugelassen wäre zum Beispiel der Old Mac´s G2, weil er über den Kronenrand hinausgeht.

Was kosten Hufschuhe

Hufschuhe kosten pro Stück je nach Modell etwa zwischen 50 und 130 Euro. Da kommt schon eine stolze Summe zusammen, wenn man vier Schuhe braucht. Aber auch wenn zwei Schuhe reichen (meistens vorne rechts und links), ist das eine Summe, die ein Loch in den Pferdeetat reißt.

WICHTIG! Eben weil Hufschuhe in der Anschaffung kostspielig sind und nach Gebrauch nicht mehr zurückgegeben werden können, empfehle ich dringend, sich von Experten beraten zu lassen. Alternativ kann, wer es sich zutraut, verschiedene Modelle bei Mitreitern ausleihen und ausprobieren. Nur wer genau weiß, was er braucht, sollte auf eigene Faust im Internet bestellen.

Im Vergleich mit einem Beschlag kommt man aber auf die Zeit gesehen deutlich günstiger weg. Auch bei routinierten Barhufern sollte man über eine Anschaffung nachdenken, wenn man in steiniges Gelände ausreitet: Ein Hufgeschwür, bedingt durch den Tritt auf einen spitzen Stein oder einen sonstigen Fremdkörper, der sinnlos im Gelände herumliegt, verursacht dem Pferd nicht nur Schmerzen und dem Besitzer eine reiterliche Zwangspause, sondern auch hohe Tierarztkosten. Dieses Risiko lässt sich durch das Tragen von Hufschuhen minimieren.

Wie lange halten Hufschuhe

Die Langlebigkeit von Hufschuhen wird von folgenden Punkten beeinflusst:

Ist klar – je seltener sie benutzt werden, desto länger halten sie auch

Auf harten und steinigen Böden nutzen sich die Schuhe schneller ab, als wenn man über weiche Wiesen und Sandwege reitet. Es gibt Modelle, wo man die Sohlen nachkaufen und austauschen kann!

So wie einige Menschen ihre Schuhsolen einseitig ablaufen gibt es auch Pferde, die ein Talent dafür haben. Vor allem die, die über die Zehe schlurfen, nutzen die Hufschuhe schneller ab – das tun sie allerdings auch mit ihren Hufeisen.

Gewicht ist klar: je mehr Gewicht auf den Hufschuh drückt, desto schneller verschleißt das Material – allerdings Gewicht pro Quadratzentimeter. Viel Gewicht verteilt sich meist auf große Hufe, dann steht wieder alles in Relation. Aber der Ausbildungsstand? Ja, ein durch Dressurarbeit ausbalanciertes Pferd verteilt sein Gewicht gleichmäßig auf alle vier Hufe. So werden die Hufschuhe auch gleichmäßiger abgenutzt und halten insgesamt länger.

Wer im wilden Galopp über Stock und Stein abspackt verschleißt natürlich mehr Material als jemand, der gemütlich im Schritt durchs Gelände tuckert.

Wer einen sinnvollen Rhythmus bei der Hufbearbeitung einhält, sorgt dafür, dass die Hufe in ihrer Größe nicht allzu sehr variieren. Sind die Abstände zu groß, werden die Hufschuhe über Gebühr gedehnt, was kontraproduktiv zu ihrer Langlebigkeit ist.

MERKE! Bei einem „normalen“ Freizeitreiter, der 1- bis 2-mal die Woche ausreitet, auf gute Hufpflege achtet und ein Pferd mit Grundausbildung hat, hält ein Hufschuh etwa 1,5 bis 2 Jahre. Bei Modellen, wo Teile ausgetauscht werden können, erhöht sich die Lebensdauer erheblich.

Hufschuhe - Huf messen
Hufschuhe: so wird der Huf korrekt vermessen - Achtung: Linien sind perspektivisch verzerrt

Wie Hufschuhe ausmessen

Wenn du einen Hufschuh-Experten bestellst, benötigt der in der Regel verschiedene Angaben von dir, um eine Auswahl an Schuhen zu treffen, die er dann zum Termin mitbringt.

Allgemeine Informationen

Um vorab eine Modellwahl treffen zu können, wird er dich nach einigen Dingen befragen: nach den Besonderheiten des Hufes (rund, oval, asymmetrisch, untergeschobene Trachten), der Fesselung (langer Fesselbehang, flacher Fesselstand), aber auch wofür die Hufschuhe benötigt werden (reiten, fahren, Hufrehe, Umstellung von Eisen auf Barhuf). Am besten schickst du ihm Fotos von der Seite, von vorne und von unten (Sohle) per WhatsApp.

So wird gemessen

Gemessen wird die Auftrittsfläche des Hufes, und zwar am besten direkt nach der Hufbearbeitung. Manche versuchen, den Huf hochzuheben und mit dem Zollstock zu messen. Davon rate ich dir ab, denn so eine Messung ist meistens zu ungenau, schon weil der Huf sich beim Auftreten ausdehnt. Du erhältst ein genaueres Ergebnis, wenn du ihn auf ein Stück Pappe oder Karton stellst, und dann mit einem Stift eng um den Huf herum den Umriss zeichnest.

Jeden Huf einzeln

Mache das mit jedem Huf und beschrifte deine Zeichnung sorgfältig, damit du später noch weißt, welcher Huf wo abgebildet ist. Dann misst du bei jeder Zeichnung einmal die breiteste Stelle von rechts nach links, also beim Pferd von innen nach außen.

BEDENKE! immer innerhalb der Linie messen, das ist vor allem wichtig, wenn du einen Stift mit dicker Mine benutzt hast (Edding zum Beispiel), sonst kann dein Ergebnis verfälscht werden.

So wird die Länge ermittelt

Jetzt ziehst du eine Linie von dem äußersten Punkt des rechten Eckstrebenwinkels zum äußersten Punkt des linken Eckstrebenwinkels. Auf dieser Linie fällst du ein Lot zur Zehenspitze. Diese Länge wird dann gemessen. Für alle, denen der Geometrieunterricht nicht mehr so präsent ist 😉, füge ich noch eine Zeichnung hinzu.

ACHTUNG! Du kannst davon ausgehen, dass dein Pferd verschiedene Größen für Vorder- und Hinterhufe benötigen wird – im schlimmsten Fall kann es sogar sein, dass es vier unterschiedlich große Hufschuhe benötigt. Das ist ganz normal, und deshalb kann man die meisten Modelle auch einzeln kaufen.

Hufschuhe anziehen am Hinterhuf
Auch an den Hinterhufen lässt sich Chimara brav die Hufschuhe anziehen

Den Sitz von Hufschuhen beurteilen

Wenn du endlich einen Schuh gefunden hast, der passt, läßt du dein Pferd damit laufen. Zuerst im Schritt an der Hand, später auch gerne frei auf dem Platz. Ein Hufschuh passt, wenn sich das Gangbild nicht verändert, beziehungsweise sogar verbessert.

Grobe Bewegungsmängel sieht der Hufschuhexperte, zum Beispiel, ob das Tier klamm geht. Aber die feinen Unterschiede wie „sonst tritt es mehr über“ kann nur beurteilen, wer dein Pferd wirklich gut kennt – also du, deine Reitbeteiligung oder dein Reitlehrer.

Der Storch im Salat

Bitte bedenke, dass dein Pferd vielleicht am Anfang wie ein Storch im Salat geht. Das gibt sich aber nach ein paar Minuten. Soviel Zeit solltest du ihm geben, bevor du ein Urteil über die Schuhe fällst.

Überhaupt solltest du dich erst nach einer längeren Probezeit für ein konkretes Modell entscheiden. Seriöse Hufschuhberater wissen das und bieten deshalb Testmodelle gegen Leihgebühr an. Dieses Angebot solltest du unbedingt nutzen. So findest du am besten heraus, ob du mit den Schuhen im Gelände galoppieren kannst und ob nicht doch Scheuerstellen nach ein bis zwei Stunden Tragezeit entstehen.

AUFGEPASST! Hufe verändern sich, vor allem, wenn sie auf barhuf umgestellt werden. Sobald ehemals passende Hufschuhe irgendwann immer leichter an- und auszuziehen sind oder beginnen, sich zu drehen, dann passen sie nicht mehr.

Pflege und Kontrolle von Hufschuhen nach dem Kauf

Nach jedem Gebrauch solltest du die Hufschuhe gründlich reinigen. Am besten mit starkem Wasserstrahl abspritzen und gut trockenen lassen. Einige Modell können auch in die Waschmaschine. Es ist wichtig, dass alle Sandkörner und Schlammreste entfernt werden, damit die Hufschuhe nicht am Pferdebein scheuern.

Auch solltest du die Sohle immer wieder kontrollieren, ob sie noch genug Profil hat. Bei vielen Modellen gibt es auswechselbare Sohlen zum Nachkaufen.

Darauf achten, ob die Hufschuhe noch passen: der Huf verändert sich. Sind die Schuhe plötzlich viel leichter oder auch viel schwerer an- und auszuziehen, passen sie wahrscheinlich nicht mehr gut.

Welcher Hufschuh ist der Beste?

Es gibt viele bekannte Marken wie

  • Old Mac
  • Turf King
  • Easyboot
  • Renegade
  • Dallmer Clog
  • Marquis
  • Equine Fusion
  • Evo Boot

Produkte bei amazon und Eignung:

Old Mac´s G2

Dieser Hufschuh ist sehr flexibel und passt sich praktisch jeder Hufform an. Darum eignet er sich sowohl für gleiche als auch für asymmetrische Hufe und ist auch ideal für Hufe, die sich in der Umstellungsphase befinden und noch verändern.

Der Old Mac´s reicht über den Kronrand hinaus und ist deshalb nicht für FN-Turniere zugelassen. Empfohlen wird eine dreiwöchige Einlaufphase, in der in der ersten Woche nur Schritt geritten wird. In der zweiten Woche nimmt man den Trab hinzu und ab der dritten Woche darf auch galoppiert werden.

Renegade Viper Huf Stiefel

Diese Schuhe eignen sich für flache Hufe mit niedrigen oder auch untergeschobenen Trachten. Es gibt Varianten für ovale und runde Hufe. Außerdem werden zahlreiche Ersatzteile angeboten.

Evo Boot

Bei symmetrischen Hufen mit möglichst geraden Wänden passt er so gut wie immer. Die Trachtenhöhe spielt nur eine untergeordnete Rolle. Er hat viele Einstellmöglichkeiten und kann vom Fachmann sogar mit Hilfe einer Heißklebepistole an Asymmetrien angepasst werden.

Innen trägt er wenig auf – ein Vorteil bei streichenden Pferden. Der intelligente Schuh unterstützt den Hufmechanismus nicht nur an der Sohle, sondern auch nach hinten raus. FN-zugelassen.

Preis: Derzeit nicht verfügbar

Equine Fusion All Terrain

Der in Norwegen entwickelte Hufschuh ist sehr einfach in der Handhabung und daher gut für Neulinge geeignet. Griffige Sohle und hervorragende Dämpfung: gut für steiniges Gelände.

Das Slim Modell ist für ovale Hufe geeignet, das Standard Modell für runde Hufe. Die Schuhe kommen mit leichten Asymmetrien und leicht verbogenen Hufwänden zurecht. Es gibt Modelle zum Reiten und auch als Paddockschuh.

MERKE! Wichtig ist, dass der Schuh gut sitzt und auch zu dir passt: der beste Schuh nützt nichts, wenn du mit seiner Handhabung nicht zurechtkommst und du ihn deshalb nicht benutzt.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!
Cristine Keidel - Reiterfragen.de

Seit meiner Kindheit bin ich im Sattel zu Hause und habe das Bronzene Reitabzeichen. Unvergesslich sind mein erstes eigenes Pferd „Piroschka“, Andalusier „Cariño“, den ich aus Spanien importierte und bis zur Kandarenreife ausbildete, und natürlich PRE „Amoroso“, mit dem ich zahlreiche Showauftritte hatte und 2011 die Copa Baroque gewann. Aktuell begleitet mich Hannoveraner-Stute „Belle de Jour“ durchs Reiterleben.

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen